Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

|

REX 15.1 / PSI 13.1 Anwendertreffen der Kunststofftechnik Paderborn

Beim diesjährigen REX/PSI Anwendertreffen (REX = Rechnergestützte Extruderauslegung, PSI = Paderborner Spritzgießsimulation) kamen zahlreiche Vertreter aus Industrie und Wissenschaft, darunter Firmen-Vertreter von Arburg GmbH & Co. KG, Arenz GmbH, BASF SE, Battenfeld-Cincinnati Germany GmbH, BB Engineering GmbH, Breyer GmbH Maschinenfabrik, Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Covestro Deutschland AG, Hosokawa Alpine Aktiengesellschaft, IANUS Simulation GmbH, Kautex Maschinenbau GmbH, Lindauer Dornier GmbH, LS Mtron Ltd., Reifenhäuser Blown Film GmbH, Reifenhäuser Extrusion Systems GmbH, Windmöller & Hölscher KG, Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG und Yizumi Germany GmbH zusammen.

Den Grundstein für die Entwicklung der Simulationssoftware REX legte vor gut 30 Jahren Prof. em. Dr.-Ing. Helmut Potente. Seit 2007 ist Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner für die Weiterentwicklung verantwortlich.

Zeitgleich zum Anwendertreffen wurde die aktuelle Version des Simulationsprogramms für Einschneckenmaschinen REX 15.1 und PSI 13.1 veröffentlicht. Mithilfe des Softwareprogramms wird die theoretische Beurteilung des Maschinenverhaltens und so eine Optimierung von Zylinder- und Schneckenkonfiguration sowie der Verfahrensparameter ohne aufwendige experimentelle Untersuchungen für die Einschneckenextrusion als auch die Plastifiziereinheiten von Spritzgussmaschinen realisiert. Dabei wird größtenteils auf analytische Gleichungen zurückgegriffen, welche kurze Simulationszeiten von unter einer Minute ermöglichen. Das Projekt startet im September 2019 in seine nunmehr 16. Projektlaufzeit, in welcher beispielsweise die Berechnung der Mischwirkung, auch durch eine Kopplung an CFD-Software, optimiert werden soll.

Folgende Vorträge wurden präsentiert:

  • Calculation of new Mixing Key Figures based on CFD-Simulation and Delaunay-Triangulation (Maximilian Frank)
  • Extension of the Wave Calculation Possibilities and Current Results (Marius Dörner)
  • Implementation of Drag & Pressure-Flow (Marius Dörner)
  • Implementation of Flight Switches, continuous Change of Pitch and direct Input of Power-Law Materials (Florian Brüning)
  • Development of a Self-Controlling Barrel Temperature Setting based on Fuzzy Logic for Higher Melt Homogeneity in Single-Screw Extruders (Verena Resonnek)
  • Development of simulation-based Assistants for the Extrusion Process (Jonas Köllermeier)
  • Development of a Solids Conveying Throughput Model for Grooved Barrel Extruders based on Discrete-Element-Simulations (Florian Brüning)
  • High Resolution 3D CFD Simulations of Faceted Mixing Elements and Spiral Shear Elements (Dr.-Ing. Tobias Herken)

Die Universität der Informationsgesellschaft