Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

PAM - Paderborner Materialdatenbank

Die Paderborner Materialdatenbank – PAM – ist ein Softwaretool zur Verwaltung und Auswertung von Materialdaten im Bereich der Kunststofftechnik, welches am Paderborner Institut für Kunststofftechnik (KTP) entwickelt wurde. Im industriellen Alltag wird beispielsweise die Viskosität anhand von einfach und schnell zu ermittelnden MFR-Werten beurteilt. Diese Einpunktmessungen sind jedoch als Basis für Simulationsrechnungen nicht ausreichend. Für solche Rechnungen sind weitaus schwieriger zu bestimmende Kennwerte erforderlich (z.B. Potenzgesetzparameter oder Parameter des Carreau-Ansatzes). PAM ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Bestimmung solcher Kennwerte.
Bei den marktüblichen Datenbanken muss auf bestehende Daten zurückgegriffen werden ohne die Möglichkeit neue Daten hinzuzufügen oder eigene Daten auszuwerten. Mit PAM können dagegen Materialdatensätze erstellt, ausgewertet und verglichen werden.

Features von PAM im Überblick
  • Verwaltung von Materialdaten
  • Import und Export von Material- und Mischungsdaten
  • Import von Messwerten oder Eingabe von Hand
  • Auswertung von Messdaten über verschiedene Regressionsfunktionen
  • Suchen und Vergleichen verschiedener Polymere

 

Alle zu einem Material zugehörigen Kennwerte, wie thermodynamische Daten, Dichte, rheologische Daten usw. werden in PAM unter den entsprechenden Oberpunkten verwaltet.

Darüber hinaus können jedem Material Messreihen bzgl. Viskosität, Dichte, Wärmeleitfähigkeit usw. zugeordnet werden, die als Datenpunkte in den entsprechenden Diagrammen dargestellt werden (Bild 2).

Materialdatenverwaltung
Bild 1a: Allgemeine Materialdaten
Bild 1b: Thermodynamische Materialdaten
Bild 2: Viskositätskurve

Auswertung von Materialdaten

Mit PAM können nicht nur Daten verwaltet werden, sondern sie können auch in Hinblick auf z. B. eine Simulationsrechnung ausgewertet werden. PAM ist in der Lage, eine Regression auf Basis einer vorhandenen Messreihe durchzuführen, und so z. B. die Carreaukoeffizienten einer Viskositätskurve zu ermitteln (siehe Bild 2).

 

Import und Export

Materialdaten und Messreihen können entweder von Hand eingegeben oder z. B. aus PSI, REX, SIGMA, PaDiCAD oder Microsoft Excel importiert werden. Die in PAM eingegebenen und bearbeiteten Materialdaten können allerdings nicht nur importiert, sondern auch exportiert werden und so beispielsweise den Simulationsprogrammen PSI, REX und SIGMA zur Verfügung gestellt werden.

Suchen innerhalb der Datenbank
Bild 3: Durchsuchen der Datenbank

Innerhalb der Datenbank kann unter Verwendung verschiedener Vorgaben, wie bestimmten Materialtypen oder bestimmten Nullviskositäten, nach Materialien gesucht werden, die diese Kriterien erfüllen (Bild 3).

Vergleichen von Datensätzen
Bild 4: Tabellarischer Vergleich von Materialdaten verschiedener Polymere
Bild 5: Vergleich der Viskositätskurven verschiedener Polypropylene (PP) bei einer Temperatur von 200°C

Mit PAM ist es möglich, bis zu fünf verschiedene Datensätze zu vergleichen. Dies kann sowohl tabellarisch (siehe Bild 4) als auch graphisch (siehe Bild 5) erfolgen.

Sie interessieren sich für:
Weitere Software
Für weitere Informationen

Dr.-Ing. Matthias Hopp

Kunststofftechnologie und Kunststoffverarbeitung

Oberingenieur

Matthias Hopp
Telefon:
+49 5251 60-3052
Fax:
+49 5251 60-3821
Büro:
P1.5.11.4

Die Universität der Informationsgesellschaft