Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Show image information
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Show image information
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Show image information

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

|

DMRC - Forschungszentrum für Direktherstellung eröffnet

Darunter auch das KTP. Zusammen mit den Kollegen aus der Partikeltechnik (Prof. Hans-Joachim Schmid), dem Leichtbau (Prof. Thomas Tröster) und Prof. Guido Grundmeier (Grenzflächen) leitet Prof. Dr. Volker Schöppner das Forschungszentrum im W-Gebäude. Aktuell wird ein Geschäftsführer gesucht, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter sind bereits eingestellt, bis Ende des Jahres sollen es nach Angaben von Schmid sechs Mitarbeiter werden. Bereits ab Sommer wird eine KTP-Kollegin eine der Fertigungsmaschinen für Prototypen und Kunststoffteile der Firma Stratasys bedienen.

Uni-Präsident Nikolaus Risch verspricht sich vom DMRC, Direct Manufacturing Research Center, vor allem neue Impulse für die Lehre: „Es wird eine neue Schule der Konstruktionslehre entstehen.“ Ob Flugzeug-Bauteile, Zahnimplantate oder Hörgeräte – neue Herstellungsmethoden gehen demnächst direkt per Lasertechnik vonstatten, quasi aus dem Computer heraus. Umwege über Spezialmaschinen und Werkzeuge gehören damit der Vergangenheit an. Das 1,4 Millionen teure Labor wurde von NRW-Forschungsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart eröffnet: „Diese Einrichtung stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des ganzen Landes. Die Zukunft dieser Technologie liegt vor uns, das DMRC kann weltweit zu einer wissenschaftlichen Revolution führen.“

Vor einem Jahr unterzeichneten Boeing, EOS, Evonik und MTT Technologis die Verträge, bis 2013 strebt das Forschungsinstitut ein Gesamtbudget von 11 Millionen Euro an. Mit dem Beitritt der neuen Partner Siemens, Stratasys, Stükerjürgen und JetAviation ist das Industrie- konsortium von vier auf acht Mitglieder angewachsen. „Wir sind auf dem richtigen Weg, um unsere Ziele zu erreichen“, so Schmid.

Direct Manufacturing kann Produktionskosten und -zeiten erheblich verringern und ermöglicht die Herstellung von komplexen und funktionalen Bauteilen. Anwendungsbeispiele für komplexe Bauteile sind neben Prothesen und Hörgeräteschalen ebenso Windkanalmodelle für Luftfahrt und Rennsport oder Turbinenschaufeln.

“Wir freuen uns, Siemens, Stratasys, Stükerjürgen und JetAviation als neue Mitglieder des Forschungszentrums willkommen zu heißen“, sagte Scott Martin, Chairman des DMRC und Senior Manager Direct Manufacturing bei Boeing Research & Technology. „Die neuen Mitglieder stärken die industrielle und technologische Basis des Forschungszentrums, sie bringen auf Gebieten wie Turbinenbau oder Kunststofffertigung wichtige Kompetenzen in die Entwicklung und den Einsatz von Direct Manufacturing ein.“

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen prognostiziert: „Gerade in Zeiten der globalen Wirtschaftskrise stecken in innovativem Denken und Handeln große Entwicklungschancen. Das DMRC ist ein tolles Beispiel dafür, wie Unternehmen und Wissenschaft erfolgreich an einem Strang ziehen, um damit gemeinsam die Weichen für die Zukunft stellen. Dieser Weitblick wird sich auszahlen, denn beim nächsten Aufschwung werden die vorne sein, die heute in die Entwicklung von modernsten Technologien und Spitzenforschung investieren“.

The University for the Information Society