Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

|

Kunststofftechniker aus Paderborn auf der Technomer 2017 in Chemnitz

 

Zum nunmehr 25. Mal fand die Tagung „Technomer“ an der TU Chemnitz statt. Mit 87 Fachvorträgen, aus 8 thematischen Schwerpunkten, wurde erneut ein breites Programm den mehr als 400 Teilnehmer aus 8 Ländern geboten. Organisiert vom Institut für Fördertechnik und Kunststoffe der Technischen Universität Chemnitz, dem Kunststoffzentrum in Leipzig und dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden lagen die Schwerpunkte der Tagung unter anderem in den Bereichen der Elastomertechnik, Extrusions- und Folientechnik sowie im Bereich der Verbindungstechnik.

 

 

 

Mit vier Vorträgen hat auch die Kunststofftechnik Paderborn einen Beitrag zur Tagung geleistet. Kim Scharr berichtete über den Energieeintrag in Feststoffförder- und Aufschmelzzone gleichläufiger Doppelschneckenextruder. Einen Ansatz zur Beschreibung von unregelmäßig gefügten Kunststofffilamenten in Wirrmattenstrukur unter mechanischer Belastung stellte Tobias Westhues vor. Im Bereich der Verbindungstechnik hat Isabel Fiebig über das Potential zur Erhöhung der Schweißnahtfestigkeit faserverstärkter Kunststoffe einen Vortrag gehalten. Zur Bestimmung der Mischgüte im Kautschukstiftextruder leistete Jan-Uve Walter einen Beitrag im Bereich der Elastomertechnik. Neben vielen interessanten Vorträgen und den zahlreichen Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen, wurde den Kunststofftechnikern aus Paderborn eine Führung durch die Verarbeitungslabore der Kunststofftechnik Chemnitz und eine interessante Abendveranstaltung geboten.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft