Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen
KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP) Bildinformationen anzeigen

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

KUNSTSTOFFTECHNIK PADERBORN (KTP)

Optische Analysetechnik

Im Bereich der Schadensanalyse und der Materialcharakterisierung spielen optische Analysen eine wichtige Rolle. Auch topographische Untersuchungen an Kunststoffbauteilen oder Verbundanalysen mit Hilfe von Schliffbildern lassen sich durch geeignete mikroskopische Verfahren durchführen.

Computertomographie- Faserverbundkunststoff

Mit Hilfe des Computertomographen in unserem Labor können zum Beispiel Fehlstellen, Lunker oder Vakuolen in Kunststoffbauteilen entdeckt oder aber die Faserverteilung in faserverstärkten Kunststoffen untersucht werden.

Digitales Mikroskop

Die Beurteilung von Grenzflächen gefügter Bauteile kann beispielsweise als Schliffbild im Auflichtverfahren unter unserem digitalen Mikroskop geschehen. Ebenso sind Untersuchungen des Polymergefüges im Durchlichtverfahren anhand von Dünnschnitten möglich.

Konfokales Lasermikroskop

Möchten Sie die Oberfläche von Kunststoffbauteilen hinsichtlich topographischer Kennwerte untersuchen, steht ein hochauflösendes konfokales Lasermikroskop im Labor zur Verfügung. Es lassen sich 3D-Aufnahmen von der Oberfläche erstellen und durch zahlreiche Analysetools können Messungen an der Topographie des Bauteils durchgeführt werden.

Eine weitere Methode der Oberflächenanalytik ist die ATR-Infrarotspektroskopie (Abgeschwächte Totalreflexion), mit Hilfe derer sich für Werkstoffe charakteristische Spektren aufnehmen lassen. Die Banden im Spektrum entsprechen funktionellen Gruppen. Durch Vergleich mit anderen Spektren ist die Bestimmung von Kunststoffen möglich, beispielsweise auch von Duroplasten, welche nicht durch aufschmelzende Verfahren charakterisiert werden können.

Im Bereich der Haftung von Kunststoffverbunden ist die Oberflächenspannung der Kunststoffe eine wesentliche Größe zur Charakterisierung der Verbundeigenschaften bzw. der Vorhersage der Haftungsaffinität. Mit Hilfe des Randwinkelmessgerätes lassen sich die Haftungseigenschaften zum Beispiel beim Kleben durch Messung der Oberflächenspannung charakterisieren. Die Verbesserung der Haftung durch Vorbehandlungsverfahren, wie der Plasmabehandlung, kann auf diese Weise vorhergesagt werden.

Neben den oben genannten Möglichkeiten der Analyse helfen wir gerne auch bei anderen Fragestellungen weiter. Gerne können Sie uns hierzu kontaktieren.

Ansprechpartner

M.Sc. Matthias Hopp

Kunststofftechnologie und Kunststoffverarbeitung

Matthias Hopp
Telefon:
+49 5251 60-3052
Fax:
+49 5251 60-3821
Büro:
P1.5.11.4

Die Universität der Informationsgesellschaft